Newsletter

  • Tipps und Tricks, Tutorials und Videos
  • Angebote, Produkte, Services, Veranstaltungen
  • Neuigkeiten und Updates

Minimale Kosten und Komplexität – überlegene Leistung: Cisco UCS

Machen Sie keine halben Sachen! Konsolidieren Sie Computing, Netzwerk, Verwaltung, Virtualisierung und Speicherzugriff in einer integrierten Architektur – für eine flexiblere IT mit dem ersten einheitlichen System der Branche.

Cisco Unified Computing System (UCS)

Konsolidierte, flexible IT: weniger Komplexität, mehr Geschäftspotenzial

Expert View

Die ideale Infrastruktur für Konsolidierung, Virtualisierung und Cloud-Services

Komponenten des Cisco UCSDas Cisco Unified Computing System (UCS) stellt eine zuverlässige, hochflexible und grenzenlos skalierbare Rechenzentrums-Infrastruktur für beliebige Workloads bereit, über die Sie physische und virtuelle Ressourcen bei reduzierten Gesamtbetriebskosten einfacher bereitstellen, verwalten und sichern können.

  • Schnelle Implementierung: selbstverwaltend und  -integrierend, erkennt und konfiguriert vorhandene Server automatisch
  • Reduziert Kosten und Komplexität bei mehr Flexibilität durch vereinfachte Architektur mit Single-Point-of-Management
  • Höhere Leistung durch eine optimierte Infrastruktur auf allen Ebenen
  • Erhöhte Sicherheit und Verfügbarkeit durch direkte Verbindung mit Servern und virtuellen Systemen

Überblick

Befreien Sie Ihre IT von der Komplexität traditioneller Architekturen

Neue Anforderungen oder auch nur das Bereitstellen weiterer Kapazitäten schrauben die Komplexität der IT-Systeme in den Unternehmen – und somit auch den Bereitstellungs- und Verwaltungsaufwand – immer weiter in die Höhe.

Cisco UCS löst dieses Problem durch eine radikal vereinfachten Architektur, die Datenverarbeitung, Netzwerk, Speicherzugriff und Virtualisierung in einem umfassenden Gesamtsystem zusammenfasst und über einen Single Point of Management bereitstellt.

Dadurch wird die Anzahl an Geräten, die angeschafft, verkabelt, konfiguriert, mit Strom versorgt, gekühlt, gesichert und verwaltet werden müssen, drastisch reduziert und bietet eine einheitliche zentrale Verwaltung sämtlicher Software- und Hardwarekomponenten im Cisco UCS.

Das Cisco UCS fungiert dabei auf physischer Ebene wie ein Hypervisor für virtuelle Systeme und bietet so ein Höchstmaß an Effizienz sowie eine optimale Serverauslastung. Statt einer mühsamen und fehleranfälligen manuellen Konfiguration einzelner Komponenten erfolgt die Einrichtung und Konfiguration der Infrastruktur in wenigen Minuten per Software. 

Die Konfiguration des Systems ist vollständig programmierbar und erfolgt dabei anhand eines einheitlichen, modellbasierten Management-Modells. Das UCS erkennt die verbundenen Komponenten automatisch und ermöglicht Administratoren durch Erstellen kompletter Serviceprofile, beliebige Workloads automatisiert – quasi per Knopfdruck – bereitzustellen. Auf diese Weise wird eine vereinfachte und beschleunigte Bereitstellung von Unternehmensanwendungen sowie von Services ermöglicht, die in reinen Hardware-Umgebungen sowie in virtualisierten und Cloud Computing-Umgebungen ausgeführt werden.

Dabei nutzt eine einheitliche E/A-Infrastruktur die hohe Bandbreite der Unified Fabric-Technologie, um Netzwerk-, Storage-E/A und Management-Datenverkehr zu unterstützten. Die Cisco Fabric Extender-Technologie (FEX-Technologie) sorgt für die direkte Verbindung mit Servern und virtuellen Systemen, um eine möglichst hohe Leistung, Sicherheit und Verwaltbarkeit zu erzielen.

Komponenten

Komponenten des Cisco Unified Computing System

Cisco UCS Fabric Interconnects

  • Integration von Blade- und Rack-Servern in ein zentrales, einheitliches System
  • Zentraler Punkt für Netzwerkanbindung und -informationen
  • Niedrige Latenz, verlustfrei, 10-GbE- und FCoE-Anbindung
  • Flexible, einheitliche Ports zur Unterstützung von Ethernet-, FCoE- und nativen Fibre Channel-Verbindungen

Cisco Fabric Extender

  • Bereitstellung von Unified Fabric für Blade- und Rack-Server
  • Skalierung des Systems ohne zusätzliche Management-Punkte
  • Cisco UCS 2208XP: Bis zu 160 Gbit/s per Blade-Chassis (mit Cisco UCS Fabric Interconnects der Serie 6200)
  • Cisco UCS 2204XP: Bis zu 80 Gbit per Blade-Chassis
  • Cisco Nexus 2232PP: Integration von Rack-Servern in das System

Cisco UCS Blade-Chassis der Serie 5108

  • Flexible Einschubkonfiguration für bis zu 8 Blade-Server halber Höhe oder 4 Blade-Server mit voller Höhe
  • Platz für bis zu zwei Fabric Extender für Netzwerkanbindung und Management
  • Keine Management-Punkte
  • Weniger aktive Komponenten bedeuten niedrigeren Energieverbrauch und Unterstützung für leistungsstärkere Blades

Cisco UCS-Server

  • Cisco Innovationen, darunter integrierte virtuelle UCS-Schnittstellenkarten von Cisco für größere E/A-Flexibilität und Cisco Extended Memory-Technologie
  • Benchmark-Weltrekord
  • Umfassende Server-Produktreihe für alle Workloads
  • Konfiguration aller Aspekte von Identität, Eigenschaften und Netzwerkanbindung durch Cisco UCS Manager

Alle Server-Unified Computing-Produkte

Vereinfachen Sie Ihre Rechenzentrumsarchitektur, verringern Sie die Anzahl der Geräte, die angeschafft, bereitgestellt und gewartet werden müssen, und werden Sie dynamischer und flexibler.

Alle Produkte & Komponenten auf einen Blick finden Sie auf der Internetseite von Cisco.

Referenzen

Videoreferenz: IT-Infrastruktur von NetApp und Cisco sichert Hochverfügbarkeit der SÜDVERS-Geschäftsprozesse

Video: Cisco Unified Computing System (UCS)

  • 1
  • 2